Mit dem Rad zur Arbeit

Wir fördern mehr Bewegung im Alltag und entlasten die Umwelt

Verantwortungsvolles Radfahren ist auch und gerade in Zeiten von Covid-19 ein großer Gewinn. Es beugt Bewegungsmangel vor, sorgt für frische Luft und ist insgesamt enorm wertvoll für Leib, Seele und Wohlbefinden. 

Seit diesem Jahr sind unsere Mitarbeiter sowie deren Partnerinnen und Partner in Kooperation mit dem Portal "JobRad" mit Diensträdern ausgestattet worden. "Ein JobRad können unsere Angestellten sowohl beruflich, als auch in ihrer Freizeit nutzen. Das gilt auch, wenn sie im Homeoffice arbeiten. Gerade dann ist eine sportliche Mittagspause, eine kleine Tour vor der Arbeit oder der Radausflug am Wochenende als Ausgleich wichtig.", so Vorstand Andreas Langemeyer.

Mobiles Arbeiten stellt Arbeitgeber und Beschäftigte vor große Herausforderungen im Hinblick auf die Mitarbeitergesundheit und -zufriedenheit. Denn häufig bewegen sich Mitarbeiter im HomeOffice weniger: Der tägliche Fußmarsch oder die Radfahrt zur Arbeit fallen weg. Und wer hat am Ende eines Heim-Arbeitstages nicht schon mit Erschrecken festgestellt, keinen Schritt vor die Tür gemacht zu haben? Ein JobRad ist Teil der Lösung, um auch im Homeoffice körperlich und mental fit zu bleiben. Denn wer regelmäßig Rad fährt, lebt länger und gesünder und ist im Alltag belastbarer und weniger gestresst.

Doch nicht nur die gesundheitlichen Aspekte sprechen für ein JobRad. Auch Kohlendioxid einzusparen ist ein globales Thema, zu dem jeder zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit einen großen Beitrag leisten kann: Wer täglich zwölf Kilometer radelt statt mit dem Auto zu fahren, produziert rund ein Kilogramm CO2 weniger. In einem Jahr mit 254 Arbeitstagen kann ein Radfahrer also mehr als 200 Kilogramm CO2 einsparen.

Wir freuen uns sehr über unsere neuen Rädern und treten fleißig in die Pedale!

Katharina Dobrunz, Privatkundenberaterin und Marketing

"Das Fahrradpendeln ist unschlagbar! Ich entdecke jeden Tag etwas Neues und ärgere mich nicht im Stau. Ich fahre an Gebäuden mit interessanter Architektur und abwechslungsreichen Fassaden vorbei genieße je nach Jahreszeit Sonnenauf- oder Sonnenuntergänge."

Rike Ostmann, Auszubildende

"Der Frühling steht bevor und damit steigt die Lust, Zeit in der Natur zu verbringen. Sonne und steigende Temperaturen laden zu ausgedehnten Radtouren ein. Ich finde es toll, wenn ich die ersten wärmeren Sonnenstrahlen des Jahres und den Duft des Frühlings genießen kann, um den Kopf freizukriegen."

Rosi Tegenkamp, Marktfolge

"Wenn ich mit meinem E-Bike zur Arbeit und zurückfahre, bin ich knapp zwei Stunden in Bewegung. Auf dem Hinweg lasse ich es langsamer angehen, weil ich nicht verschwitzt im Büro ankommen möchte. Auf dem Rückweg gebe ich aber knapp 45 Minuten lang Gas - und das ist Sport. Man kann also auch mit dem E-Bike ins Schwitzen kommen, um etwas für die eigene Fitness zu tun."

Andreas Rampold, Vermögensbetreuer

"Ich bin anfangs ausschließlich mit dem Auto gefahren. Als mein Arbeitgeber ankündigte, JobRad anzubieten, war ich sofort Feuer und Flamme. Denn durch das Pendeln mit dem Fahrrad schaffe ich einen Ausgleich zum Büroalltag und bekomme den Kopf frei."

Andre Preuth, Leiter Firmenkundenbetreuung

"Ich freue mich, dass ich mein neues Dienstrad auch privat nutzen kann. Gemeinsam mit meiner kleinen Tochter und meiner Frau erkunden wir bei gutem Wette tolle Fahrradstrecken und genießen die abwechslungsreichen Touren gemeinsam."