Änderungen bei Wohnungsbauprämie

Bausparen wird zum Produkt der Stunde

Die Koalitionsregierung in Berlin fördert das Ansparen von Eigenkapital für den Bau und Erwerb von Immobilien. In Zeiten des Niedrigzinses wird ein Bausparvertrag für viele wieder attraktiv.

Am 29. November 2019 wurde die im Koalitionsvertrag von der CDU/CSU und SPD angekündigte Verbesserung der Wohnungsbauprämie im Rahmen eines Gesetzespaketes auf den Weg gebracht. Die Änderungen sind eine Reaktion auf Steigerungen bei den Immobilienpreisen, auf Gehaltszuwächse und die laufende Inflation. "Zuletzt hatten selbst Berufsanfänger schon keinen Anspruch mehr auf die Prämie, weil sie zu viel verdienten.", so Andreas Dölling von der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Ab 2021 wird die Sparförderung nun wieder breitere Bevölkerungsschichten erreichen. Wohnungsbauprämie können nur die Inhaber eines Bausparvertrages beantragen. Einzahlungen auf einen Vertrag können gefördert werden, sei es, dass der Sparer sein Eigenkapital für den Bau oder den Erwerb einer Immobilie bilden will, den Vertrag als bloßen Sparvertrag betrachtet oder bereits bestehende Verbindlichkeiten aus einem Bausparvertrag unter Zuhilfenahme der Prämie tilgen will.

Die Einkommensgrenzen um die Förderung in Anspruch nehmen zu können, wurden um fast 37% auf ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von 35.000 Euro für Alleinstehende und 70.000 Euro für Paare angehoben. Auch der maximal förderfähige Sparbetrag, der bezuschusst wird, steigt auf 700 beziehungsweise 1.400 Euro an. Der Fördersatz wird ebenfalls, von 8,8 auf 10 Prozent erhöht. Damit steigt die maximale Prämie des Staates für Singles von 45 auf 70 Euro bzw von 90 auf 140 Euro für Paare.

"Mit ihrem Beschluss hat die Bundesregierung in den aktuellen Niedrigzinszeiten ein echtes Zeichen gesetzt. Die Erhöhungen unterstreichen die Botschaft, dass sich Sparen - gerade im Hinblick auf die Schaffung von Wohneigentum - wieder lohnt.", so Bausparexperte Andreas Dölling.

"Für viele, die bauen möchten, stellt das mangelnde Eigenkapital die größte Hürde dar. Umso wichtiger ist es daher, rechtzeitig mit dem Sparen anzufangen."